22.06.2022

GRÜNER Ratsantrag "ReUse-Regal": Anstoß für Weiternutzungs-Initiative von Haushaltsgegenständen

ReUse-Regal in Kaiserslautern (Teilbereich)

Auf breite Zustimmung stieß die Idee von Patrick Lang/GRÜNE Stadtratsfraktion, mit Hilfe eines oder mehrerer ReUse-Regale ausgemusterte, aber noch intakte Haushaltsgegenstände u.ä. an neue Nutzer*innen weiterzugeben. Wie im Stadtratsantrag zur Sitzung vom 22. Juni beschrieben, könnten Dinge wie Spielzeug, Werkzeuge, CDs oder Dekomaterial beim Wertstoffhof in ein Regal gelegt und von dort kostenlos von anderen mitgenommen und somut weitergenutzt werden. In vielen Städten funktioniert dies gut.
Weil der Zweibrücker Wertstoffhof-Betreiber UBZ eine andere Idee favorisierte, nämlich die eines digitalen "Verschenkmarktes" (Beispiel für den Bereich des saarländischen Entsorgers EVS), diskutierte der Rat Vor- und Nachteile beider Lösungen (unmittelbare Verfügbarkeit vs. Aufwand für Foto & Beschreibung - andererseits Abholung nur solcher Dinge, die tatsächlich neue Nutzer*innen finden) .
Zwar zog die GRÜNE Fraktion ihren Antrag zugunsten des Verschenkmarkt-Modells zurück. Der Erfolg liegt jedoch darin, das Thema "Wiederverwendung" gesetzt und es in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt zu haben.
Nach einer Pilotphase von etwa einem Jahr soll der Erfolg des derzeit projektierten Zweibrücker "Verschenkmarktes" geprüft und ggf. erneut eine Diskussion über das Modell eines ErUse-Regals geführt werden. Dass beide Konzepte auch parallel funktionieren können, zeigt das Beispiel des "Verschenk-Heisje" auf dem EVS-Wertstoffhof Ormesheim (Bericht in der RHEINPFALZ-online; Rheinpfalz Kommentar zur Strategie des UBZ)

URL:https://gruene-zweibruecken.de/aktuelles/news-detail/article/gruener-ratsantrag-reuse-regal-anstoss-fuer-weiternutzungs-initiative-von-haushaltsgegenstaenden/